Montag, 16. Februar 2015

"Some women are lost in the fire. Some women are built from it."
Seit dem Herbstsemster 2014 stehe ich als Dozentin im hiesigen VHS Programm: zum Thema "Textil Art". In erster Linie geht es darum, im Gegensatz zu dem bereits vorhandenen Angebot, einen Kurs anzubieten, in dem nicht nach 1:1 Anleitung gearbeitet wird, sondern jeder Teilnehmer seiner eigenen Idee freien, kreativen Lauf lassen kann.
In Vorbereitung zu meinem Kurs entstand mein Phönix. Ich habe mit Soluvlies gearbeitet, selbstgefärbte Seide verarbeitet (danke an eine Bekannte), mit dem Lötkolben hantiert und einiges an Perlen verwendet.
Ich habe wirklich Gefallen daran gefunden: das Spielen mit den Materialien, nicht zu wissen wie das Endergbenis werden wird und immer wieder während des Nähens, die Richtung ändern zu müssen.


Unsere Kurse im März:


Lange haben wir nichts von uns hören lassen - aber wie das nun mal so ist, wenn dann kommt alles zusammen.
2013 haben wir uns vor allem auf den Apfelmarkt in Bad Feilnbach vorbereitet. Die drei Tage dort waren anstrengend, vor allem in der Vorbereitung, aber auch sehr, sehr lustig und wir hatten eine tolle Zeit.


2014 haben wir dann mit einem regelmäßigen Kursprogramm gestartet; v.a. die Kinderkurse sind richtig gut los gegangen. Wir haben uns verschiedene Themen einfallen lassen, mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.


Seit Januar 2015 sind wir nun in unserem neuen Kursraum angekommen und wir freuen uns unsere neuen Kursteilnehmer begrüßen zu können. Im ersten Monat sind so bereits 10 absolut fantastische Taschen in freier Schneidtechnik entstanden.



Wir werden es noch schaffen, dass der ganze Ort mit selbst gepatchten Taschen herumläuft. Auf jeden Fall hoffen wir, dass sich weiterhin so viele Menschen für Patchwork begeistern lassen werden.


Mittwoch, 6. November 2013

Patchy Kids


Patchwork Grundkurs für Kinder von 8 bis 12 Jahren


Wann? -16. und 17. November 2013 von jeweils 13.00h - 17.00h

Wo? - In Feldkirchen-Westerham, Emmauskirche, Mareisring 1

Wir vermitteln Grundlagen an der Nähmaschine,

sowie erste Patchworktechniken und

nähen in diesem Kurs eine Notizbuchhülle.

maximal 8 Teilnehmer;

Nähmaschinen begrenzt vorhanden (10 Euro / Kurs)

Die Materialliste erhalten Sie auf Anfrage.

Kosten:

30 Euro Kursgebühr zzgl. Material;

Materialpackung für 8 Euro erhältlich

Weitere Infos, sowie Anmeldungen unter:

08062/ 77 95 820 Katja Michels

08062/ 77 68 184 Crista Havar



Crista Havar Katja Michels


Patchylady Licht und Faden

Samstag, 3. August 2013

Sampler Quilt

 
This quilt is the first one to be sewn on my new sewing machine, an elna eXcellence 740. It is 215cm square, so quite large. I used a jelly roll, a couple of coordinating scraps and a cream solid fabric for the background. I used very traditional block patterns and alternated them with irish chain blocks to enhance the traditional feel of the design. I did have to change the blocks a little, creating more seams that usual to be able to use the 2 ½ inch strips from the jelly roll. I like the effect and it also simplified some of the piecing and avoided those dreaded Y seams! Once I finished the quilt top, I took it to a friend who owns a long arm quilting machine. She was gracious enough to let me play and I was able to quilt the entire top within one day!! I absolutely loved using the long arm and it is another item added to my “one day list“.
 
Crista


 
Diesen Quilt habe ich als erstes mit meiner Neuanschaffung, einer elna eXcellence 740 genäht. Der Quilt ist mit den Maßen 215cm Seitenlänge ziemlich groß geworden. Ich habe ein Paket jelly rolls vernäht (plus ein paar passender zusätzlicher Stoffe), das ich mit einem cremefarbenen Hintergrundstoff kombiniert habe. Um den traditionellen Charkater der gewählten klassischen Blöcke zu unterstützen, habe ich als Verbindung mit Irish Chain Blocks gearbeitet. Einige Blocks musste ich etwas abwandeln, indem ich die Einzelteile der Muster verkleinert habe, um die 2 1/2 inch Streifen der jelly rolls benutzen zu können. Ich mag den Effekt sehr und es hat das Zusammnenähen, v.a. der "abschreckenden" Y-Nähte, sehr vereinfacht.
Als das Top fertig war, durfte ich auf der Longarm Maschine einer Freundin quilten. Sie war so nett, mich selber ein wenig "spielen" zu lassen, und ich konnte den Quilt innerhalb eines Tages fertig stellen! Es war fantastisch, die Longaram zu benutzen und so ein "Spielzeug" steht definitiv auf meiner Liste "eine Tages mal..." .
Crista

Mittwoch, 19. Juni 2013

Endlich geschafft

Ich habe ihn endlich fertig – meinen Hexagonquilt!

Das war der vierte Quilt, den ich begonnen habe und zwar 2006! In diesem Sommer habe ich auf der Terrasse gesessen und fein säuberlich Papierschablonen aus alten Katalogen ausgeschnitten. Dann habe ich wild Stoffe getauscht, weil mein Fundus noch am Anfang stand und ich gar nicht die Vielzahl der Stoffe besaß, die ich verwenden wollte.
Die klassischen Blumen wollte ich nämlich nicht nähen – mir hatten es die Farbverläufe angetan. Und so habe ich einfach nur viele zarte, kräftige, uni, gemusterte Stoffe gesucht, die ich zu meinem großen Gartenquilt zusammen nähen konnte. Irgendwann hatte ich einen Berg von gehefteten Hexagonen und begann, sie auf einem Bettlaken anzuordnen. Der erste Versuch war schön – mir aber leider zu groß geraten (ich hatte das Wandstück fürs spätere Aufhängen schon ausgewählt). Also alle (über 700) Ecken wieder weg, sortiert und von vorne angefangen.

Das schwierigste an der ganzen Sache war, dass entweder eine Katze auf dem Laken und IM Entwurf lag oder aber ein Hund. Doch irgendwann lagen alle Ecken, wurden fest gesteckt und ich begann stückchenweise die Reihen zusammen zu nähen. Als alle Hexagons zusammen genäht waren (2009), habe ich noch fast zwei Jahre nach einem passenden Randstoff gesucht. Irgendwie war dann die Luft raus und für den Rest habe ich jetzt nochmal fast zwei Jahre gebraucht.
Doch überlege ich trotzdem, welches Projekt ich als nächstes im Paper Piecing nähen könnte. So schlimm kann es dann doch nicht gewesen sein.
Katja



Finally completed!

I have finally completed my hexagon quilt!

This is the fourth quilt that I have started, and that was in 2006! That summer, I sat on my porch and carefully cut out the paper shapes from old magazines. Then, I traded fabrics with everyone I could find. My stash was still in its’ beginning stages and I didn’t own enough scraps. I didn’t want to make the traditional flower garden – but the gradual flow of colors caught my attention. So I started collecting all pastels, bright, and medium colors in solids and printed fabrics to make my garden quilt. Eventually, I had a mountain of basted hexagons that I laid out on a large sheet and began to work on the arrangement. The first attempt was nice, but too large. (I had already picked out the wall I wanted to hang this one on.)

So, I took them all off and started over. The hardest part was keeping the cat or the dog from laying on the pieces! I finally had an arrangement that I liked, pinned it to the sheet and began the tedious work of sewing the rows together, which was completed in 2009. I had a heck of a time finding a border fabric, which took almost 2 years until I found what I wanted. I lost interest in the whole thing and it took another 2 years for me to pick it up and finish it.  
I am already looking at what kind of English paper piecing project I can do next, so I guess it was not so bad after all!

Freitag, 31. Mai 2013

Wild Animals

Wolf


I made this wall hanging as a gift to my parents, who live in Alaska. The design is by Daniel Smith and I made it with a kit that I picked up from Keepsake Quilting. It is done with raw edge appliance using fusible web. I really had fun with it! All the texture comes from layering tiny pieces of slightly different colored fabrics. I machine quilted it. I had fun free hand quilting all the texture into the fur. There are hand embroidered paw prints in two of the corners of the border.





A note about fusible web...  there are several different kind of fusible out on the market. I prefer to use Steam-a-Seam. I like that it has paper on both sides protecting the web. I once bought a roll of fusible web that only had paper on one side and because I was only using little pieces of it once in a while, and re rolling it after every use, it actually just fell apart and I ended up having to throw more than half of it in the trash. I also like that Steam-a-Seam is a bit sticky, so that after you trace your pattern onto one side and pull off the back side of the paper, you can place it on your fabric and iron without it slipping. Then when you have cut out your pieces and removed the paper, you can place your piece, replace it and it still will stick a little to your background. Then when you have your pieces all placed where you want them, you can pick up the whole thing and move it to the ironing board without anything slipping or run away from you before  you have permanently if one  it into place.

Horses
The wall hanging I made for my little sister. The design is by Toni Whitney. It is also done with raw edge applique using fusible web. I am especially happy with the free hand quilting in the border!

Crista


Wolf

Diesen Wandbehang habe ich als Geschenk für meine Eltern, die in Alaska leben, genäht. Die Anleitung, die ich als Materialpackung bei "Keepsake Quilting" bestellt habe, ist von Daniel Smith. Die einzelnen Stoffteile werden ohne Nahtzugabe oder zu versäubern auf ein Bügelvlies gebügelt und zu einem Motiv "geklebt". Es hat wirklich Spaß gemacht, damit zu arbeiten.
Der Wolf wirkt deshalb so "pelzig", weil viele Lagen kleiner Stoffteile in verschiedenen Farben übereinander liegen.
Ich habe den Wolf mit der Maschine frei Hand gequiltet, was lustig aber auch aufwendig war (die vielen kleinen Zacken zu erwischen, war nicht immer einfach). In zwei Ecken des Randes habe ich Pfoten mit der Hand gequiltet.


Es gibt einige verschiedene Bügelvliese zu kaufen, ich bevorzuge allerdings „Steam-a-Seam“. Es hat auf beiden Seiten Papier, um das Vlies zu schützen. Mit einem anderen Vlies, das lediglich auf einer Seite Papier hatte, konnte ich bei kleinen Stücken, die sich zum Großteil wieder gelöst hatten, vieles in den Müll werfen. „Steam-a-Seam“ mag ich auch deswegen, weil es haften bleibt, so dass nach dem Aufzeichnen der Vorlagen, auch wenn sie klein sind, beim Aufbügeln auf dem Stoff nichts verrutscht.  Wenn dann alle Stoffteile so vorbereitet sind, man das Papier entfernt hat, um alles auf dem Untergrund anzuordnen, können die Teile wieder gelöst und neu angeordnet werden und sie halten nach wie vor auf  dem Hintergrund. Wenn alles fertig angeordnet ist, kann das gesamte Bild genommen und in einem gebügelt werden, ohne dass sich die einzelnen Teile verschieben oder herunter fallen. Anschließend wird über alle Teile an den Rändern entlang genäht, wozu sich ein farbloses Garn gut eignet.

Pferde
Dieser Wandbehang ist für meine kleine Schwester. Diese Anleitung ist von Toni Whitney. Er ist auf die gleiche Art gearbeitet wie der Wolf. Besonders gelungen finde ich den gequilteten Rand. Das Blättermuster mit dem Verlaufsgarn gefällt mir richtig gut.

Crista